19. September 2016

Viel Spaß beim Lauschen ...

¿Identität?

Sehnsucht und Vergessen 


Auszug aus dem Kapitel XIII "Staub"


Buchinhalt:
Katharina, 37, reist im Auftrag ihrer Firma nach Bogotá und trifft auf den charismatischen Geschäftsmann Antonio Nicoljaro, der aufgrund seiner missgebildeten Knie im Rollstuhl sitzt – und verliebt sich in ihn. Eines Tages wird sie im Park überfallen. Sie erwacht in ihrem Bett, kann sich an die vergangenen Stunden nicht mehr erinnern. Ein befreundeter Arzt von Antonio stellt Rückstände einer Wahrheitsdroge in ihrem Blut fest. Während sie wenig später eine mysteriöse E-Mail aus Deutschland erhält, liegt Antonio nach einer Explosion unter den Trümmern seines Hauses. Er überlebt schwer verletzt, verschwindet aber spurlos aus dem Krankenhaus. 
Mithilfe eines Detektives findet sie heraus, dass Antonio Nicoljaro seit zweiunddreißig Jahren tot ist.

Wie hat Euch der Auszug gefallen?

13. September 2016

Schnäppchen mit Gerrit

In Zusammenarbeit mit Tolino-Media wird es den ersten selenorischen Roman 
"Rubor Seleno"

in der Zeit vom 

30.09.2016 - 14.10.2016 
als Angebot geben:

Statt 4,49 € für nur  2,99 € 




Buchinhalt:
Mit unbekannter Herkunft wächst Gerrit im Kloster der Selenoriten heran. Seine besonderen Fähigkeiten fallen nicht nur der liebevollen Klosterschwester Farie auf. Der reiche Burgherr Vamun sucht sich fünf Jungen aus dem Kloster aus, unter anderem auch Gerrit, um sie auf seiner Burg auszubilden.
Damit nimmt Gerrits Schicksal seinen Lauf. Als Jüngster der kleinen Gruppe fällt Gerrit durch seine schnelle Auffassungsgabe auf und entwickelt zu seinem Lehrer Wagas ein enges Verhältnis, welches im Zuge bewegende Ereignisse sich weiter vertieft. Hilflos muss Wagas mit ansehen, wie sich Gerrit unter dem Einfluss des roten Mondes zu verändern beginnt.
Nach einem Überfall auf Vamuns Küstenhaus wird Gerrit von schwarzgekleideten Gestalten gefangen genommen und auf ein Schiff verschleppt.

Rubor Seleno (Roter Mond) -  Im Reich der zwei Monde

In der Welt der zwei Monde, des Weißen und des Roten, wachsen die mittelalterlich anmutenden „selenorischen“ Romane mit wechselnde Protagonisten, bekannten Orten oder verbundenen Ereignisse zu einem gewaltigen Epos heran. 

„Selene“ die griechische Mondgöttin ist Namensgeberin, dieser abwechslungsreichen Reihe.

Link folgt!

.

17. August 2016

Gewinne ein Buch!

Die letzten beiden Monate hatte es wirklich in sich, aber nun kann ich mit Stolz auf das vollendete Werk 




Das geheimnisvolle Buch“, 











auf das im September erscheinende E-Book „Herzensspuren




 


sowie auf meinen Thriller „¿Identität?“, der nun auch auf Spanisch ¿Identidad?“ zu haben ist, zurückblicken.




Die nächsten Projekte scharren bereits ungeduldig mit den Hufen! 
Also, Ärmel hochgekrempelt und weiter geht es!



Von Euch, meinen Lesern hätte ich nun gern gewusst, welches Buch Ihr Euch von mir als Nächstes wünscht?

Das fehlende Buch meiner selenorischen Reihe oder die Fortsetzung meines Thrillers?

Wünscht Euch was und seid bei dem Gewinnspiel dabei!

Unter allen Interessierten, die hier bis ende August einen Kommentar hinterlassen, verlose ich ein E-Book Eurer Wahl aus meinem Sortiment.


22. Juli 2016

Herzensspuren

Während der Vorbereitungen zum "Das geheimnisvolle Buchhatte ich mich mit dem Ort Bötzow, mit der Geschichte sowie mit der Region Oberkrämer beschäftigt.


Plötzlich hatte ich diese Idee!


Das Ergebnis mit regionalem Bezug könnt Ihr demnächst, sofern der Titel noch frei ist, unter „Herzensspuren“ beim Verlag Edition Bärenklau lesen.

Wie mein Wunschtitel schon verrät, geht es in diesem Buch um Spuren:

Jeder von uns hinterlässt auf seine Weise Spuren - ob im Herzen oder in der Seele.
Manche Spuren sind sichtbarer als andere und manche wünschen wir uns einfach nur zu vergessen.

Ein Roman aus Brandenburg.





Wer mag, den lade ich hiermit zu einer kleinen Kostprobe ein:

Begegnungen - Kapitel I

Der Polizeiwagen raste mit hoher Geschwindigkeit die A 111 Richtung Berlin entlang. Kyle kämpfte gegen seinen schnellen Herzschlag. Seit dem Unglück waren seine Nerven in dieser Hinsicht merklich dünner geworden. Lieber saß er selbst hinter dem Steuer, dort fühlte er sich besser aufgehoben als auf dem Beifahrersitz. Dabei hätte er diesen furchbaren Unfall vor drei Jahren vermutlich nicht verhindern können. Sophie traf keine Schuld. Kyle drehte seinen Ehering.
„Spielende Kinder auf der Autobahnbrücke“, seufzte Lena neben ihm. „Zu meiner Zeit haben wir noch ganz normal auf Spielplätzen gespielt.“ Sie warf einen kurzen Blick in den Rückspiegel. „Hoffentlich passiert inzwischen nicht irgendetwas Fruchtbares.“
„Immer positiv denken“, bemühte sich Kyle, das Erlernte aus seiner vergangenen Therapie umzusetzen.
„Also wenns um Kinder geht, da kann ich echt nicht viel wegstecken!“ Ein Stück vor der Kanalbrücke drosselte Lena das Tempo.
„Ich schätze, es wird Zeit, dass Du selber welche bekommst!“, grinste Kyle.
„Sagt der Mann im besten Alter, um Kinder zu zeugen!“
Kyle dachte an Rostock zurück. „Auf dem Hafengelände haben wir so einiges diesbezüglich erlebt. Die Kids waren sich der Gefahren, in denen sie sich befanden, oft gar nicht bewusst.“ Für einen Moment keimten Zweifel auf, ob seine Entscheidung, hierherzuziehen, die richtige gewesen war.
„Weil die Kids gar nicht in der Lage sind, abzuschätzen, was passieren kann. Übrigens perfekt von dir abgelenkt.“ Lena bremste ab, wechselte auf die rechte Spur und fuhr unter der Bahnbrücke drunter weg. „Gleich werden wir sehen, ob noch jemand da ist“, sagte Lena.
Jetzt wurde die Sicht auf die Fußgängerbrücke frei. Kyle stockte für einen Moment der Atem, als er oben auf dem blauen Geländer eine Person erkannte. „Verdammt!“ Nur eine falsche Bewegung und diejenige würde in die Tiefe auf die Fahrbahn, mitten in die fahrenden Autos, stürzen. Eine Vorstellung, die er nicht weiter zu verfolgen wünschte. „Wir sollten die Autobahn sperren!“, war Kyles erster Gedanke.
„Das dauert zu lange. Wir müssen sofort handeln.“ Lena nahm die Ausfahrt zur Haltebucht, die für den öffentlichen Verkehr mit einem Durchfahrt-Verboten-Schild gesperrt war. „Wir holen das Gör da runter!“ Sie hielt den Wagen direkt vor dem Fußgängerübergang an, löste den Sicherheitsgurt und riss gleichzeitig die Autotür auf. Kyle folgte ihr, musste jedoch erst um den Polizeiwagen herumrennen. Lena eilte bereits die Stufen zur Fußgängerbrücke nach oben. Das ohrenbetäubende Grollen, Zischen und Sausen der Autobahn war so laut, dass sich Kyle nur durch Rufen mit Lena hätte verständigen können und damit vermutlich das Kind auf sich aufmerksam gemacht, was in dieser Situation böse enden könnte. Wie Kyle jetzt beim Näherkommen erkannte, handelte es sich offenbar um einen Jungen, von der Größe her vielleicht zehn Jahre alt. Bisher schien er die Polizisten aber nicht bemerkt zu haben. Mit zur Seite gestreckten Armen balancierte er auf dem Geländer zur anderen Straßenseite hinüber, wandte ihnen somit den Rücken zu. Lena drehte sich zu Kyle um, gab ihm per Handzeichen zu verstehen, langsam auf ihn zuzugehen. Sie wollte sich dem Jungen seitlich nähern, und Kyle sollte ihn von hinten sichern. Mit einem mulmigen Gefühl warf Kyle einen Blick durch die Metallstäbe des Geländers nach unten, wo die Autos mit hohen Geschwindigkeiten unter der Brücke hinweg rasten. Er wollte auf keinen Fall mit ansehen müssen, wie die Fahrzeuge den Jungen in Stücke rissen. Kyle schreckte zusammen, als unten eine LKW-Hupe ertönte. Idiot, dachte Kyle, als würde die Situation nicht schon knifflig genug sein. Er richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf das leichtsinnige Kind vor sich. Es war lediglich mit einem schmutzigen Sweatshirt sowie einer zerrissenen Jogginghose bekleidet, was für einen Februartag definitiv keine angemessene Kleidung war. Seine nackten Füße schimmerten bläulich. Was ging nur in diesem Kerlchen vor, dass er sich auf ein derart riskantes Spiel zwischen Leben und Tod einließ? Lena und Kyle hatten ihn beinah erreicht. Lena machte eine Kopfbewegung und in diesem Augenblick sprang der ‚Geländertänzer‘ geschickt auf den asphaltierten Gehweg und rannte los.
„Bleib stehen!“, rief Lena und eilte ihm nach, Kyle folgte den beiden. Der Flüchtende war bemerkenswert flink, und das barfuß. Obwohl der Lütte nun außer Gefahr war, musste man ihm das Risiko, auch die Autofahrer mit seiner Aktion zu gefährden, verdeutlichen.
Am Ende der Brücke, wo die Stufen wieder hinunterführten, überholte Kyle Lena, erwischte kurz darauf den Bengel an der Schulter, packte ihn und riss ihn in seinem Eifer mit die Treppe hinunter.
Unten angekommen sprang Kyle sofort auf die Beine, bereit, den Kerl festzuhalten.
„Beeindruckender Stunt“, meinte Lena, die in diesem Moment dazukam. „Bist du in Ordnung?“
„Wenn ich sortiert bin“, Kyle setzte sich grinsend auf, fühlte in sich hinein, dabei fiel sein Blick auf den leblosen Jungen neben sich und auf die blutende Platzwunde über dem rechten Auge. Sein linker Arm lag merkwürdig verdreht unter dem Körper.
Lena hockte sich zu ihm, tastete nach dem Puls. „Milan? Gott! Was machst du denn hier?“, flüsterte sie bewegt, überprüfte derweil seine Lebenszeichen.
„Du kennst ihn?“, fragte Kyle verwundert.
Sie seufzte tief. „Ein Kind aus meiner Nachbarschaft.“
„In diesem Aufzug so weit von Zuhause weg? Das sind bestimmt zwanzig Kilometer“, wunderte sich Kyle und kniete sich zu dem Jungen. „Verletzen wollte ich ihn mit meiner Aktion gewiss nicht.“
„Du hast ihn im Gegensatz zu mir wenigstens erwischt. Ich gehe erst mal zum Wagen, rufe einen Krankenwagen und hole eine Decke.“ Lena eilte die Stufen wieder nach oben. Kyle zog zuerst seine Jacke aus und brachte den bewusstlosen Körper in die stabile Seitenlage. Abschürfungen am Hüftknochen, die er sich vermutlich eben bei dem Sturz zugezogen hatte, lugten unter dem Gummiband der Jogginghose hervor. Als Kyle das Sweatshirt untersuchend hochschob, verschlug ihm der Anblick den Atem. Verheilte Striemen, zahlreiche Narben übersäten den Rücken, sogar den Rumpf. Der Junge war wiederholt gequält worden! Umso schuldiger fühlte sich Kyle nun, dass er ihn darüber hinaus noch verletzt hatte. Jedes Mal aufs Neue bewegten Kyle Begegnungen mit misshandelten Kindern. In der Hoffnung, dieses Gefühl schnell loszuwerden, zog er die Kleidung drüber, deckte Milan anschließend mit seiner Jacke zu. In diesem Moment blinzelte der Lütte, richtete sich hastig auf, die Jacke rutsche ihn von den Schultern.

„Bleib ruhig! Der Krankenwagen ist unterwegs! Tut mir Leid ...“ Milan machte den Versuch aufzustehen, wirkte dabei erst verwirrt, dann fast panisch. Nervös schaute er sich um, machte den Mund auf, als wollte er etwas sagen, ohne jedoch einen Laut von sich zu geben.

18. Juli 2016

Entwicklung eines Buches

¿Identität? hat, wie keines meiner Bücher, einen relativ langen Entwicklungsprozess hinter sich. Die Ur-Version des Romans schrieb ich 2005. Katharina speicherte zu dieser Zeit noch ihre Daten auf Diskette. Dies war beim Überarbeiten für mich eine interessante Beobachtung.
Anfang 2013 nahm ich mir das Manuskript nach langer Pause wieder vor und beschloss, alles komplett zu überarbeiten. Nach meinem Empfinden hat es dadurch unglaublich gewonnen. Sehr viel Zeit habe ich darüber hinaus in die Recherchearbeit gesteckt. Ich habe die deutsche Botschaft in Bogotá angeschrieben, eine Kolumbianerin für zahlreiche Fragen zur Seite gehabt und immer wieder recherchiert.
Im Gegensatz zu den Fantasy-Geschichten, die ich bisher verfasst hatte, war diese Arbeit eine ganz andere Erfahrung. Einerseits hat man gewisse Grenzen, aber andererseits auch die moderne Technik, die einem zum Beispiel beim Auffinden von Handys hilfreich sein kann.

Die Idee zu diesem Buch entstand im Übrigen nach einem sehr lebhaften Traum, der mich wochenlang bewegt hatte, bis ich dann anfing, daraus diesen Roman zu schreiben.

Während mein Lektor und ich noch mitten in der Arbeiten steckten, schlug mir mein Lektor vor, das Buch zu teilen.
Meine erste Reaktion war, dass man dieses Buch doch nicht teilen könnte, aber je länger ich darüber nachdachte, desto mehr konnte ich mich mit dieser Idee anfreunden. Dabei wurde mir bewusst, dass diese Geschichte tatsächlich aus zwei Teilen besteht.
Im 1. Teil wird der Roman hauptsächlich aus der Sicht von Katharina, im 2. Teil aus Antonios Sicht geschrieben.

Buchinhalt:
Eine berufliche Herausforderung führt Katharina nach Kolumbien. Jahrelang hatte sie von einer solchen Gelegenheit geträumt. In Bogotá soll sie gemeinsam mit der dort ansässigen Firma Vassquéz einen Geschäftszweig aufbauen, um den Export von Tropenhölzern zu reduzieren. Nach einigen Hindernissen lernt sie ihren attraktiven Geschäftspartner Antonio Nicoljaro, der im Rollstuhl sitzt, näher kennen und verliebt sich in ihn. Verwirrt und am Ende ihrer Kraft erreicht Katharina nach einer Entführung die Firma Vassquéz. Antonio umsorgt sie hingebungsvoll und überrascht sie mit einem traumhaften Wochenende. Zwei Tage nach dem Ausflug wird Antonio bei einer Explosion unter den Trümmern seines Hauses begraben und schwerverletzt geborgen. Kurz darauf verschwindet Antonio aus dem Krankenhaus. Auf der Suche nach ihm stößt Katharina auf verblüffende Tatsachen:
Antonio Nicoljaro starb im Alter von fünf Jahren. Wer ist der Mann wirklich, der mit der Identität eines toten Kindes lebt?

¿Identität? 
In der spanischen Sprache werden die Satzzeichen nicht nur, wie bei uns im Deutschen hinter den Satz gestellt, sondern auch verkehrt herum vor den Satz. Deshalb findet sich vor dem Titel Identität auch das spanische Fragezeichen vor dem Wort.
Dies habe ich in dem Manuskript dazu benutzt, um zu verdeutlichen, wann Deutsch und wann Spanisch gesprochen wird.

Das Buch ¿Identität? gibt zum einen als E-Book-Zweiteiler

sowie als Gesamtausgabe, als E-Book oder Taschenbuch.



Den ersten Teil dieses Buches gibt HIER auch es auf Spanisch. Teil 2 sowie die Gesamtausgabe und natürlich auch das Taschenbuch folgen!

Im August 2014 passierte mir etwas sehr Überraschendes:
Ich wurde während einer Autofahrt regelrecht von einer Idee überfallen, die Geschichte weiterzuführen. Der Gedanke begann sich so rasend hervorzuheben, dass ich sofort begann, diesen Einfall aufzuschreiben. Daraus entwickelte sich das Manuskript „Fragwürdige Identität“.
Bei einer Lesung im November 2014 sprach mich dann der Geschäftsführer von „Edition Bärenklau Verlag“ an und so erschien der erste Teil der „Fragwürdige Identität“ - Trilogie (das Gesamtwerk gibt es auch als Taschenbuch) noch kurz vor Weihnachten 2014 in diesem Verlag.



Seit dem Abschluss des Buches „Fragwürdige Identität“ geistert mir eine Fortsetzung mit Nicolás durch den Kopf!




                           

1. Juni 2016

Das geheimnisvolle Buch

... aus der der Grundschule Bötzow

16 fantasievolle Geschichten, so vielfältig wie die Schüler, die sie geschrieben haben.
Erzählungen von Freundschaft, Vergebung, von Geheimnissen, von Schatzkarten, von magischen Büchern, von mutigen Helden, von fabelhaften Wesen. Sie alle haben etwas gemeinsam:

Sie stammen aus der Schreibwerkstatt Bötzow.

Dieses Werk entsteht zum Anlass des zehnjährigen Bestehens der Bibliothek Bötzow 2016 und wird durch den Friedrich-Bödecker-Kreis im Land Brandenburg e. V. gefördert.

Ein Projekt, welches mir große Freude bereitet hat. Die Kreativität bei Kindern zu fördert ist für mich eine besondere Herzensangelegenheit.

Darüber hinaus wird von jedem verkauften Buch 1 € an Herrn Maik Pfeiffer aus Bötzow gespendet, viel mehr an "Furaha Phönix Kinderhaus".
Herr Pfeiffer leistet aktive Entwicklungshilfe in Kenia, mehrfach berichteten regionale Zeitung über sein Engagement.

Das Buch ist als wunderschöne farbige Druckausgabe oder als E-Book bestellbar!




30. April 2016

PHANTASTIKKONGRESS 2016 ...

... findet vom 20. Mai - 29. Mai 2016 statt!


Wie DU dabei sein kannst und was Du alles für tolle Preise gewinnen kannst, erfährst Du HIER!


30 Top-Autoren erzählen ...

  • Über ihr Schreiben
  • Wie man Autor wird
  • Wie du einen Verlag oder Agenten findest
  • Über die Lektoratsdebatte
  • Wie du viel besser schreibst
  • Wer sie zu ihrem Werdegang inspiriert hat
  • Was sie in ihrer Freizeit treiben
  • Über phantastische Welten und andere Zeiten
  • Was SIE für Bücher lesen
  • von ihren Lieblingsfilmen und -serien
  • Mannigfaltige humorvolle und skurrile Erlebnisse
  • ihre Meinung zu Flüchtlingen, Terror, Rechtsruck u.v.m.
  • Und natürlich: vom Weltfrieden


Fantasy, Science-Fiction, Mystery, Horror, Vampire, Zombies, Märchen, Steam-Punk, Utopien, Dystopien und mehr!