8. Dezember 2015

The Next One



Rat der Weißen Sterne


Als Kapitän eines Transportschiffes steht Josephine vor der Entscheidung dem schwachen Lebenszeichen, das von einem unbekannten Raumschiff ausgeht, nachzugehen oder weiterzufliegen.
Entgegen den Rat ihres Onkels fliegt sie das fremde Schiff an, wo ein Schwerverletzter zum Sterben zurückgelassen wurde.
Ist er womöglich ein Verbrecher, den man zum Tode verurteilt hat, oder kann Josephine dem Fremden die fragwürdige Geschichte des Angriffs glauben? Immer wieder überfallen Josephine große Zweifel, das Richtige getan zu haben. Als sie die Erde zum Entladen erreicht, wird sie mit einer fadenscheinigen Behauptung von der Transportgesellschaft entlassen.

Erst nach und nach wird ihr klar, dass sie durch die Rettung des Fremden die Pläne von Dritten durchkreuzt haben muss ...






1. Dezember 2015

Demnächst ...

... gibt es "Felis Vigor" auch als E-Book


Der III. selenorische Roman - Qualvolle Experimente - "Felis Vigor

Nurels-Projekt liegt mir ja schon lange auf dem Herzen.
Das Taschenbuch erschien im Sommer 2006 beim Amicus Verlag, nachdem es unter 620 Einsendungen als Manuskript ausgezeichnet wurde.

Demnächst wird es das Buch mit neuem Cover sowie überarbeitetem Text als 
E-Book geben.

Damit wären dann die ersten V Bücher komplett.




17. November 2015

Geburtstag

Heute, am 17.11. feiere ich einen ganz besonderen Geburtstag!

Meinen Künstlergeburtstag!

Ihr werdet Euch fragen, was das genau ist und warum es überhaupt wichtig ist, dies zu erwähnen.

Bevor ich schreiben konnte, habe ich mir gern Geschichten ausgedacht, später habe ich sie aufgeschrieben. Anfangs waren es meist lose Blätter, die ich dann zusammengebunden habe.
In der Oberschule fand ich den Mut, sie auch an Schulkameraden zu verborgen. Die Reaktionen haben mich bestärkt immer neue Ideen zu Papier zu bringen.
Aus jener Zeit existieren nur noch drei Hefte. 
Darunter ist meine allererste Geschichte, die ich mit Bleistift schrieb und den passenden Titel "Der Schriftsteller" trägt, sowie mein vorerst letztes Werk, das ich im Alter von siebzehn Jahren auf einer mechanischen Schreibmaschine getippt hatte.
Verschiedene Umstände habe ich es zu verdanken, dass ich im Herbst 2003 von einer Bekannten ein Buch ausgeliehen bekam. „Der Weg des Künstlers“.
Mit diesem Buch begann ich regelmäßig meine Morgenseiten zu schreiben. Dies habe ich mir bis heute bewahrt.
Am 17. November 2003 verfasste ich die ersten Seiten meines Manuskripts „Rubor Seleno“ (Im Reich der zwei Monde). 
Innerhalb eines Jahres folgte, „Seleno“, „Felis Vigor“ sowie „Vigor“. 

Diese regelrechte Schreibwut könnte man mit „Jake Sully“ aus dem Film „Avatar“ vergleichen, als er das erste Mal in seinem Avatar steckt und nach Jahren das erste Mal wieder laufen kann.
Diese Freude, diese unglaubliche Begeisterung etwas Verlorenes wiederentdeckt zu haben, veränderte nicht nur mein Leben.

Über ein Dutzend Bücher habe ich seither veröffentlicht und schaue mit Stolz auf zwölf erfolgreiche Jahre zurück!

An dieser Stelle herzlichen Dank an all meine treuen Leser! 

Deshalb werde ich das E-Book „Rubor Seleno“ die kommenden Tage als „Geburtstags Höhepunkt“ 
auf Amazon für Euch anbieten!

Und warum gibt es drei verschiedene Cover?

Das linke Cover ist das Ursprüngliche Cover für die Taschenbuchausgabe.
Das mittlere Cover durfte leider nur vorübergehend die vollständig überarbeitete Neuausgabe des E-Books zieren.
Das rechte Cover eröffnete dann die "selenorische Reihe" um hier die Zusammengehörigkeit der anderen Bücher zu unterstreichen. 

Wer mehr zu meinen Fantasy-Büchern erfahren möchte, kann sich gern auf DIESER SEITE einen Überblick verschaffen oder mich gern auch befragen!




6. November 2015

Beim Aufräumen gefunden!


Der Dateiname lautete "Gedicht" und ich hatte erst keine Vermutung, weil ich gar nicht dichten kann, was ich in dieser Datei gespeichert hatte.

Als ich die Zeilen laut vorlas, erinnerte ich mich sehr gut an diesen sonnig kalten Sonntag vor ein paar Jahren, den ich mit den Jungs auf den Havelwiesen verbracht habe.

Sonntag auf den Havelwiesen

Wie schön ist doch ein Kinderlachen,
unbeschwert an einem Sonnentag,
Momente genießen, die Freude machen.

Auf den weiten der Havelwiesen Schlittschuhlaufen,
mit Anlauf über das Eis sausen,
und am Ende mit den Kindern raufen.

Wie übermächtig in diesem Augenblick,
labende Gefühle mich erwischen,
die ich erkenne, als das wahre Glück.

Ach, könnte ich diesem Moment für ewig festhalten,
tief in meinem Herzen einfrieren,
vielleicht sogar die Zeit anhalten.

Kein weltbewegendes Gedicht, 
und doch 
 eine schöne Erinnerung

.




22. Oktober 2015

Zum Verschenken schön

Eigentlich ist es mir noch etwas zu früh, doch die ersten Bestellungen zu meiner prämierten Weihnachtsgeschichte sind bereits bei mir eingegangen und dieses Jahr durfte ich sogar eine kleine Firma beliefern, die Ihren Angestellten mit „Weihnachtliches Wunder“ beschenken wird.

Eine großartige Idee, wie ich finde, die mich natürlich sehr ehrt und über die ich mir riesig gefreut habe.



Rezension für Weihnachtliches Wunder

5.0 von 5 Sternen Keine handelsübliche Kaufhaus-TV-Glitzer-Xmas
Rezension bezieht sich auf: Weihnachtliches Wunder (Kindle Edition)Vorsicht: Wer eine süß triefende Einstimmung auf die handelsübliche Kaufhaus-TV-Glitzer-Xmas nachfragt, wird in der Kurzgeschichte 'Weihnachtliches Wunder' von Angela Planert nicht die gewünschte Lamettaseligkeit finden. Alle anderen aber, die am Ende des Jahres vielleicht doch etwas Einhalt und Besinnlichkeit bevorzugen, sei sie wärmstens und ohne jeden Vorbehalt empfohlen. Die Geschichte eines kleinen Jungen, der aus einem dubiosen Waisenhaus ausgerissen ist, in einem leerstehenden Haus Zuflucht sucht und dort am Heiligen Abend sein ganz persönliches Weihnachtswunder erlebt, ist ein brillant erzähltes Gegenstück zu Andersens 'Mädchen mit den Schwefelhölzern': Anrührend und magisch zugleich.  

Eine weihnachtliche Kurzgeschichte 
Inhalt:
Auf sich allein gestellt, findet der neunjährige Erylan kurz vor Weihnachten in einem leerstehenden Haus einen einsamen Unterschlupf vor der eisigen Kälte. Als er am Heiligen Abend am wärmenden Feuer einschläft, wird er von einem Mann überrascht. Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichten, die sich auch zum Vorlesen sehr gut eignet. 
Platz 1 unter den „schönsten Weihnachtsbücher

Ihr seid herzlich eingeladen, Euch HIER an der laufenden Verlosung zu beteiligen!

4. Oktober 2015

Mini-Leseprobe


Einen kurzen Einblick zum Buch Drachenseele:

Der Liebesakt hatte Nicole in den Schlaf gewiegt. Marcus hingegen bekam kein Auge zu. Sein erhöhter Herzschlag wollte nicht zur Ruhe kommen, ebenso wenig wie sein Atem. Er hatte das Gefühl, als sei sein Mund zu klein, um seine Lungen zu füllen. Von Unruhe getrieben stand er auf, leise, um Nicole nicht zu wecken. Seine Unterhose, sein T-Shirt empfand er plötzlich als lästig, zog sie deshalb aus. Jetzt fühlten sich seine Atemzüge viel tiefer an.
Luft!
Er brauchte frische Luft. Im Wohnzimmer riss er das Fenster auf. Ein sanftes Kribbeln durchströmte seinen Kopf, bis runter zum Steißbein, sogar noch weiter, als würde ihm ein Schwanz wachsen. Er verspürte den Drang auf das Fensterbrett zu klettern. Dort hockend streckte er die Arme zur Seite und spreizte die Finger. Sein Puls raste. Eine innere Kraft trieb ihn dazu sich nackend auf eine Fensterbank zu hocken.
Verlor er völlig seinen Verstand?
Marcus schloss die Augen und ließ sich fallen.



E-Book auf Thalia als 
Taschenbuch, E-Book oder Hörbuch auf Amazon



23. September 2015

Die Sachen mit den magischen Flecken


Nein, das ist kein neues Buch, es ist vielmehr eine Erfahrung, die ich gern mit Euch teilen möchte.

Seitdem wir nicht mehr in Berlin wohnen, sondern außerhalb, bin ich dankbar, wenn ich an schönen Tage meine Wäsche auf der Wäscheleine im Garten trocknen kann.
Die ersten Jahre hatte ich, bis auf ein paar kleine ›Vogelkleckse‹, auch nichts zu beanstanden, bis ...

... wir im Garten etwas veränderten und ich die Wäscheleine von der Birke zum Schuppen aufspannte. Von da an gab es magische Flecken auf meiner Wäsche. Meist nicht groß, aber dafür absolut gegen sämtliche Fleckenmittel resistent.

Woher kamen diese magischen Flecken und warum zeigten sich diese immer erst nach dem Waschen?
Warum trat dieses Phänomen erst jetzt auf?

Ja, ja, lacht nur!
Inzwischen weiß ich es ja auch!

Ich habe Wochen gebraucht, bis ich dahinter kam und es absichtlich an einem Putzlappen ausprobiert habe.

Jedes Mal wenn die Wäsche im Wind wehte und dabei gegen die Wisteria, oder auch Blauregen genannt, kam und eine Ranke abgeknickt wurde, hinterließ die kleine Ranke ein Tropfen Pflanzensaft auf meiner Wäsche. Bis dahin war nichts zu sehen.
Aber spätestens nach der nächsten Wäsche wurde dann der bis dahin unsichtbare Pflanzensaft sichtbar, und zwar als brauner Fleck!
Diese Färbung ist absolut echt und nicht mal Chlorbleiche oder ähnliche Chemie kann diesem »netten Braun« etwas anhaben.

Hättet Ihr das gewusst?

7. September 2015

Liebster Award

Ich wurde von meiner lieben Kollegin Katharina Deffland für die Blogger Initiative »Liebster Award« nominiert.

Herzlichen Dank liebe Kollegin! Fühlt sich für mich nach einer großen Ehre an, dass Du dabei an mich gedacht hast!


Die Blogger Initiative »Liebster Award« will tollen Blogs & Autoren zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen. Dies soll eine spannende Aktion werden, in der wir die Leute hinter den Blogs und Autorenseiten besser kennenlernen.


Hier die Regeln:
1) Danke der Person, die dich für den »Liebster Award« nominiert hat und verlinke ihren Blog / die Autorenseite in deinem Beitrag.
2) Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger / Autor gestellt hat.
3) Nominiere bis zu 11 weitere Blogger / Autoren für den »Liebster Award« und stelle 11 neue Fragen zusammen für deine Nominierten.
4) Schreibe diese Regeln in deinen »Liebster Award« Blog Artikel, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
5) Informiere deine Normierten über die Nominierung und deinen Beitrag – zum Beispiel über eine Markierung im Beitrag.


Hier die Fragen mit meinen Antworten:

1. Gibt es eine witzige Geschichte, die Ihr mit einem Buch verbindet?
Angriff der Killerkekse von Wilhelm Ruprecht Frieling 
2. Wie heißt das Buch, dass Euch ein Stück "verändert" hat?

„Der Weg des Künstlers“
3. Braucht Ihr gelegentlich Genre-Pause? 

Ich wüsste nicht wozu das gut sein sollte.
4. Wo tauscht Ihr Euch über (geschriebene/gelesene) Bücher am liebsten aus? Bis vor kurzem über LB. Allerdings werden dort die Bestsellerlisten auffallend manipuliert. Deshalb habe ich mich dort zurückgezogen und bin nun bei Leserunden.de zu finden.
5. Ein Buch ist für mich ... 

Entspannung, Unterhaltung und Fantasiereise zugleich.
6. Gibt es Buchwelten, in die Ihr ein Mal eintauchen wollen würdet?

Ja! In die selenorische Welt natürlich!
7. Gibt es Autoren, mit denen Ihr gern auch noch am Frühstückstisch sitzen würdet? (d.h. Ihr haltet sie für so interessant, dass es mehr als eine Kaffee-Zeit dauern würde).

Jan-Philipp Sendker
8. Welche Themen sind in Büchern für Euch tabu?

Selbst wenn das Thema nicht meiner Meinung oder Auffassung entspricht, wäre es sicherlich interessant sich darüber mehr Wissen anzueignen.
9.
Die Welt ohne Bücher wäre ... 

dazu fehlt mir gerade die Vorstellungskraft! Geht doch gar nicht!
10.
(Eine sehr wichtige Frage, die wir über uns oft vergessen) Was schätzt Du an Dir als die tollste Eigenschaft?

Meine Kreativität!
11. Wenn ich Dir ein Buch schenken würde, wäre es?
Ich weiß nicht, welches Buch Du mir schenken würdest – dürfte ich mir von Dir ein Buch wünschen, wäre es „Geflügelfrikadellen“.

Ich nominiere nun:
Birgit Maria Hoepfner
Kerstin Ax
Detlev Crusius​
Jörg F. Nowack​
MartinLangner​
Carolin Olivares Canas​
Carsten Zehm​
Philipp Schmidt​
Inka Mareila​
Elsa Rieger​
Marianne Rauch​

Meine Fragen an Euch:
1. Wie heißt Dein absolutes Lieblingsbuch?
2. Was denkst Du, wird es in ferner Zukunft noch Taschenbücher geben?
3. Wärst Du bereit mit anderen Autoren gemeinsam einen Roman zu schreiben?
4. Woran abreitest Du gerade?
5. Erzähle uns von Deiner Herzensangelegenheit!
6. Was macht Dich richtig glücklich?
7. Könntest Du eine bedeutende Sache in unserer Gesellschaft verändern, was wäre das?
8. Wo würdest du jetzt gern leben, könntest Du Dir einen Ort auf dieser Erde aussuchen?
9. Wer ist Dein Vorbild oder Dein Mentor in Sachen Bücherschreiben?
10. Könntest Du Dir ein ganz besonderen Ort für eine Lesung aussuchen, wo  wäre das?

11. Welche Person der Geschichte würdest Du gern persönlich kennenlernen, wenn das Zeitreisen möglich wäre?

5. September 2015

Kurze Geschichten für Zwischendurch ...

Kurze Geschichten für Zwischendurch 
und das gratis!!!

Die kostenlose Selfpublisher-Anthologie: 

84 namenhafte Autorinnen und Autoren stellen sich anhand aktueller Kurzgeschichten von maximal 1.000 Wörtern vor.

Ideal zur Überbrückung kurzer Wartezeiten, im Bus, in der S- und U-Bahn, im Wartezimmer, in der Mittagspause ...




Unterschiedliche Schreibstile und verschiedene Genres laden zum Stöbern und Schmökern ein.

Hier nur eine kleine Auswahl, wo ihr das Buch überall herunterladen könnt:


Wir freuen uns sehr über Eure Meinung zum Buch 
und 
wünschen Euch gute Unterhaltung!





24. August 2015

Vom Regenwaldbewohner zum Priester



Buchinhalt:
Aufgewachsen im Regenwald muss der junge Elyian gegen seinen Willen die Priesterschule in Pachacamo besuchen. Nach seiner Weihe zum Priester der Baukunst zieht er mit seinem Großvater, einem angesehenen Baumeister, nach Campopamac, um eine Arena für Wettkämpfe zu errichten. Immer wieder offenbaren sich ihm geheimnisvolle Visionen, die er als Quetzal, einem Paradiesvogel aus Guatemala, erlebt. Wie durch ein Wunder überlebt er eine Katastrophe und wird fortan als Heiliger angesehen. Nach dem Tod seines Großvaters verbringt er viele Monde an der Stätte seines Wirkens, um das gemeinsam begonnene Werk zu vollenden. Eines Tages muss er gegen einen geheimnisvollen Fremden zu einem Wettkampf der besonderen Art antreten und landet auf dem berüchtigten Opferstuhl der Agoniten. 


Das Taschenbuch sowie das E-Book sind mit wunderbaren Zeichnungen geschmückt, die Julia J. Wehning für einzelne Szenen angefertigt hat.


In dem Buch "Agoniten" spielen natürlich die beiden Monde, der Rote und der Weiße, ein markantes Ereignis, sowie teils bekannte Protagonisten der selenorischen Romane eine bedeutende Rolle. 

Von seiner Mutter erfährt Elyian kaum etwas über seinen geheimnisvollen Vater. Weder weiß Elyian, wer er war, welchen Beruf er ausgeübt hat, noch wie er ausgesehen hat und schon gar nicht, warum seine Mutter das Geheimnis um ihn so hütet.

Elyian wird erwachsen und wird seinem Vater immer ähnlicher ...






6. August 2015

Gewinnspiel vom Spielberg-Verlag

In Zusammenarbeit mit dem Spielberg-Verlag wird es nächste Woche vom 13.08.2015 - 16.08.2015 auf Facebook ein Gewinnspiel zu meinem Buch "Flügel der Dunkelheit" geben.

Dazu lade ich Euch herzlich ein! 


Verlost werden fünf signierte Taschenbücher 
sowie fünf E-Books.


Den Buchtrailer zum Buch findet Ihr HIER!



28. Juli 2015

Interview von Christiane Petra


Letzte Woche durfte ich Gast auf einer ganz besonderes interessanten Seite sein. Vielen Dank dafür!
Christiane Petra hatte in Ihrem Interview eine für mich bewegende Frage gestellt, die ich gern an dieser Stelle aufgreifen möchte:

Wenn Sie für ein Genre entscheiden müssten und in Ihrem Fall nur noch dafür schreiben dürften, welches wäre das und warum?

»Puh! Eine schwierige Frage. Eine Zeit lang war ja ›Drachenseele‹ sehr beliebt, im
Augenblick scheint es eher der Thriller zu sein. Müsste ich mich tatsächlich entscheiden, würde ich glaube ich bei meiner ›selenorischen Reihe‹ bleiben. Das ist MEINE Welt.«


Über meine Antwort denke ich nun schon seit ein paar Tagen nach. Zum Glück muss ich mich ja nicht entscheiden und doch hat mir diese Frage gezeigt, dass es offenbar mal wieder höchste Zeit ist, in meine ›selenorischen Welt‹ zurückzukehren.

Da gibt es wenigstens drei Projekte, die ich gern in Angriff nehmen möchte:

1) Vollständige Überarbeitung von "Felis Vigor" damit auch das Angebot des E-Books. (Bisher das einzige noch nicht überarbeitete Werk)


2) Das halbfertige Werk "Avis Fati" (Vogel des Schicksals zu vollenden). Denn am Ende des Buches "Agoniten" hat Elyian eine Vision, die von seinem Vater unterbrochen wird.
In "Avis Fati" wird er entgegen aller Ratschläge seiner Vision folgen ...


3) Und letztlich schwirren mir zahlreiche Ideen zu einer Fortsetzung zu "Auronja" im Kopf herum, um dann auch hier den Kreis zu schließen und das Geheimnis der beiden fremden Kinder Esther und Gavin zu lüften.

13. Juli 2015

Eigenleben


Nein, so war das nicht geplant!

Nach dem Beenden eines Romans, wie in jenem Fall von ¿Identität? bin ich meist ein wenig traurig, denn ich muss mich von meinen inzwischen lieb gewonnenen Protagonisten, also von Katharina und Antonio, verabschieden, mit denen ich ja wirklich viel Zeit verbracht habe. 

So kam es mir seinerzeit sehr gelegen, dass ich mich mit den selenorischen Romanen mal wieder beschäftigen konnte.

Und dann passierte es: Während einer Tätigkeit, wo ich sehr viel mit dem Auto unterwegs war, überfiel mich eine Idee. Diese begann sich selbstständig in meinen Gedanken auszubreiten. Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an diesen Blogeintrag?


»Fragwürdige Identität« ist inzwischen nun auch vollendet und doch wollten mich Nicolás Rodríguez nicht so recht loslassen.
Mittlerweile arbeite ich an meinem neuen Roman »Deceratio«.

Jedenfalls war ich heute Morgen Laufen und dabei passierte es mir schon wieder!
Eine Idee ... drängte sich in meine Überlegungen.

Das ist unfair.
Was mache ich jetzt nun?
Gedanklich springe ich gerade von »Nicolás« zu »Arahn«.

Schreibe ich zuerst »Deceratio« oder »Falsche Identität«?

Was meint Ihr?

8. Juli 2015

Gesamtausgabe

Sieht es nicht gut aus?


Vor wenigen Minuten brachte mir ein ein Zustelldienst mein Musterbuch! 
Dieses Exemplar ist unverkäuflich
da es an einem für mich besonderen Tag gedruckt wurde.

Aber natürlich gibt es zum Beispiel HIER für Euch genügend Exemplare zum Bestellen und Lesen!

Das Taschenbuch (448 Seiten) gibt es im Augenblick als 
Einführungsangebot 
für schmale 11,70 €.

Es umfasst alle drei Teile:
3. Teil der Fragwürdigen Identität für 2,99 € zur Zeit 0,00 €

Ich freue mich sehr auf Euer Feedback, auf Eure Meinungen zum Buch!





26. Juni 2015

Hintergrunde zum Cover

Fragwürdige Identität 




Inzwischen habe ich mehrfach von Euch Fragen zum Cover erhalten und möchte Euch heute dazu ein paar Hintergrundinformationen geben:

Auf diesem Bild ist Andrés zu sehen, der Bodyguard von Enrique Rodríguez, der Vater von Nicloás. Andrés trat im Buch ¿Identität? bereits als Randfigur auf.

Dieses Cover bringt Nicolás schwierige Situation perfekt zum Ausdruck. Nicht nur, dass ihn sein Vater ständig kontrolliert, er hat ihn darüberhinaus durch einen mehrjährigen Vertrag an sich gebunden oder gekettet? Mir persönlich gefällt das am Besten und ich hoffe, dieses Cover wird dann auch die Taschenbuchausgabe schmücken.

ZUR ZEIT GRATIS!!!

Hier ist Ramirez zu sehen, der Auftragskiller sowie ehemaliger Arbeitskollege von José Luis. Obwohl Ramirez "nur" eine Nebenfigur ist, trägt er doch einiges zum Geschehen bei und ist letztlich für den Ausgang der Geschichte verantwortlich!


Ich freue mich auf Eure Kommentare! 

Welche ist Eure Lieblingsfigur aus dem Buch?



19. Juni 2015

Vollendet

Es ist vollbracht!

Nach intensiver monatelanger Arbeit ist nun endlich auch der dritte und letzte Teil vollendet.


Der Text ist nun zur Endkorrektur bei meiner großartigen Lektorin, die mich während der Zeit der recht engen Zusammenarbeit viel unterstützt hat, mir mir Rat und Tat zur Seite stand. 

Herzlichen Dank, liebe Birgit!

Sobald das Buch zu haben sein wird, werde ich Euch selbstverständlich darüber informieren.

Als Vorgeschmack gibt es HIER schon mal einen kleinen Einblick!


und

natürlich die Vorgeschichte



Welches Cover ist Euer Favorit? 


Ich freue mich auf Eure Antworten!




26. Mai 2015

Waffenkunde

Der Beruf eines Schriftstellers führt einen immer wieder in Situationen, wo man sich mit den unterschiedlichsten Themen befassen muss, von denen man bislang keine Ahnung hatte.

Man lernt ständig sich mit neuen Themen auseinander zusetzten!

Für mein Thriller "Fragwürdige Identität" musste und durfte ich mich mit Waffen beschäftigen. Das war sehr interessant.
Mein "Bodyguard" sollte schließlich wissen, welche Waffen er benutzt, wie sie funktionieren und welche Munition man dafür benötigt.
Nun kann ich zumindest mit einer Beretta 8, einer Glock 19, einer 51er Magnum (gut, die kannte ich schon vorher) einer Glock 18C etwas anfangen.
Nicolás Rodríguez wurde jedoch für seinen ersten Einsatz mit einer Desert Eagle ausgestattet. Papá Rodríguez ist ja in dieser Beziehung nicht knauserig.

Im Verlauf der Geschichte tauchte dann ein Auftragskiller auf. Nun brauchte ich ein Scharfschützengewehr, wie zum Beispiel das M40, das Dragunov SVD, das PSG1, das G28 oder das M200 Intervention.

Natürlich findet man im Internet allerlei nützliche Hinweise, nur leider nicht auf alle Fragen eine Antwort.
Besonders praktisch ist es natürlich, wenn man jemand an der Hand hat, der sich richtig gut mit dem Thema auskennt und man sich mit ihm beraten kann. An dieser Stelle geht mein großes DANKESCHÖN an Nico Kapczynski.
Nicht nur, dass er sich gut mit Waffen auskennt, er hat auch ausgezeichnete Ideen, wie man die Szenen aus- oder umbauen kann und ganz wichtig, was nebenbei passieren kann oder eben nicht.

In meinem Fall ging es um eine Schießerei mit einer Waffe, die richtig "böse Löcher" hinterlassen kann und damit kam eine PKW-Tür als Deckung nicht wirklich in Frage. Die Beschreibung der möglichen Ein- und Austrittswunden mit diesem Kaliber wurde mir sehr bildlich beschrieben - meine Vorstellungskraft ist ja ohnehin sehr lebhaft.


Nun ziehe ich mich aber mit dem richtigen Kaliber wieder in meine Geschichte zurück und schreibe weiter.

Und falls Ihr mal Fragen zum Thema Waffen habt, freut sich Nico über Euren Kontakt.


5. Mai 2015

Zu Beginn ...

 ... einer Lesung stelle ich mich als Schriftstellerin ja erst mal vor, damit meine Zuhörer wissen, wen sie da vor sich haben.
Auch meinen Lesern im Internet treten häufig mit Fragen an mich heran, die ich hiermit gern beantworten möchte:


In Berlin aufgewachsen, schrieb ich meine ersten Geschichten bereits zu Grundschulzeiten und fand in der Oberschule unter meinen Mitschülern begeisterte Leser.

Mit 17 Jahren verfasste ich mein vorerst letztes Werk auf einer 
mechanischen Schreibmaschine.

Nach einer medizinischen Ausbildung sowie zehn Jahre Berufserfahrung brachen meine Kinder eine entscheidende positive Veränderung in mein Leben. Durch das viele Vorlesen begann ich mir wieder selbst Geschichten auszudenken.

Im Frühjahr 1998 gründete ich in Berlin Lankwitz meinen ersten Gospelchor, die „Gospel Angels“, die heute nach dem Chorleiterwechsel unter dem Namen Gospel Motion singen.

Im Sommer 2000 zog ich mit meiner Familie ins nördliche Umland von Berlin, wo ich im Frühjahr 2002 den zweiten Chor, die Amaizing Voices gründete.

Die Nähe zum Wald und zu den Havelwiesen weckte meine verlorene Leidenschaft zum neuen Leben und am 
*17.11.2003 (mein Künstler-Geburtstag) 
begann ich wieder zu schreiben.

Erst nach dem Erscheinen meiner selenorischen Romane begann ich mich mit Heilsteinen zu beschäftigen und stieß zu meiner Überraschung auf Mondsteine.

Heute spielen nicht nur die Mondsteine eine wichtige Rolle in meinem Leben sondern der Einfluss des Mondes überhaupt.
Wenn die Gezeiten durch den Mond gesteuert werden, liegt es doch auch sehr nahe, dass wir Lebewesen, die zu einem großen Anteil aus Wasser bestehen, diese Kraft sinnvoll einsetzten können.


Besonders natürlich die selenorischen Romane, 
aber auch in
Drachenseele,


hat der Mond für den Protagonisten eine besondere Bedeutung.

Meine Bücher findet Ihr auf Amazon, Google Play, ThaliaWeltbildHugendubel, ect.  und die Taschenbüchern mit persönlicher Widmung direkt bei mir.




 Und nicht zu vergessen, dieser großartige Kalender: